Die Energieberatung ist ein wichtiger Unterstützer der Industrie und Gewerbewirtschaft auf ihrem Weg zu einer energieeffizienten und stromsparenden Zukunft.

Es gibt verschiedene Hebel um den Energieverbrauch zu reduzieren. Energieberater können z.B. bei Neuinvestitionen in energiesparendere Verbraucher unterstützen. So wird beispielsweise vermehrt auf die energieeffizientere LED-Beleuchtung als auf herkömmliche Halogen-Leuchten gesetzt. Eine weitere Möglichkeit ist es, Einsparpotenziale im laufenden Betrieb zu identifizieren und über operative Anpassungen Energieeinsparungen zu generieren. Viele dieser Potenziale können durch den geschulten Blick und die Erfahrungswerte des Energieberaters bereits identifiziert und umgesetzt werden. Für eine individuell angepasste Beratung ist es notwendig, dass Verbraucher über einen bestimmten Zeitraum gemessen werden und die detaillierten Energiedaten ausgewertet werden. Bei Energieaudits nach ISO 50001 und nach DIN EN 16247-1 sind diese Messungen sogar vorgeschrieben. Sofern noch kein umfangreiches Energiemanagementsystem bei Kunden vorhanden ist, müssen dafür Leistungsmessgeräte eingesetzt werden.

Der Einsatz von herkömmlichen Messgeräten zur Messung von Leistungsprofilen von Verbrauchern gestaltet sich oft schwierig. Messgeräte sind in der Regel unhandlich und sehr teuer in der Anschaffung. Viele Messgeräte sind so konzipiert, dass die Leistung an den einzelnen Phasen, direkt am Schaltschrank, über sogenannte Rognowski Stromschleifen gemessen wird. Nicht selten bieten Schaltschränke zu wenig Platz, um die benötigten Messgeräte über einen längeren Zeitraum anzubringen. Außerdem wird ohne Zusatzausbildung des Energieberaters eine Elektrofachkraft für Arbeiten am Schaltschrank vorausgesetzt. Dadurch entstehen Zusatzkosten für den Kunden und macht Strommessungen kostenaufwändig. Daher lohnt es sich dem Kunden die Zusatzkosten transparent aufzuzeigen und Mehrwerte nachvollziehbar zu machen. Für den Energieberater kommt erschwerend hinzu, dass die aufwändigen Installationen von Messgeräten sowie die Auswertung der Daten viel Zeit und Kapazität in Anspruch nehmen.,

Dieser Problematik hat sich KOENA tec angenommen und die KOENA Messbox entwickelt.

Die KOENA Messbox wird, nicht wie üblich am Schaltschrank, sondern direkt zwischen Verbraucher und Steckdose als Zwischenstecker installiert. Die Installation ist damit sehr einfach und kann sogar vom Kunden selbst durchgeführt werden. Abgedeckt werden Verbraucher mit einem Anschluss von 230V Schuko-Stecker (Hausanschluss) bis 32 A CEE Starkstrom.

Die Daten können direkt vom Messgerät ausgelesen werden. Alternativ kann die Messbox in ein lokales W-LAN eingebunden werden, um die Daten live und aus dem Büro über ein Online-Dashboard einzusehen. Das KOENA Online-Dashboard ermöglicht einen bequemen Zugriff auf die sekundenscharfen Daten, um diese auszuwerten, zu vergleichen oder zu downloaden. Wichtige Funktionen zur Datenanalyse, Projektverwaltung und Export der Daten in Excel bzw. CSV Formate vereinfachen die Arbeitsprozesse des Energieberaters. Durch eine ressourcenschonende und effektive Arbeitsweise können mehr Aufträge und Projekte abgewickelt werden.

Mit der KOENA Messbox bringen wir State-of-the-Art-Methoden aus IoT-Technologie, Softwarebereich und Messtechnik in einem pragmatischen Messinstrument zusammen.